Grünabfälle

Grünabfälle werden grob in zwei Sorten unterteilt. Einerseits gibt es den kompostierbaren Grünschnitt und andererseits Stamm- und Wurzelholz. Stämme und Wurzeln sind, vereinfacht gesagt, zu groß. Stamm- und Wurzelholz kann erst nach Vorbehandlung, Zerkleinerung durch einen Schredder, kompostiert werden. Dahingegen wird Astschnitt oder Laub ohne Vorbehandlung kompostiert.

 

Grünabfälle

  • Rasenabschnitt
  • Blätter, Moos
  • Äste
  • Stauden
  • Grünschnitt
  • Stämme bis 15 cm Durchmesser

Stamm- und Wurzelholz

  • Stämme über 15 cm DurchmesserStämme
  • Wurzeln

Zu Grünabfällen gehören weder Erdaushub, Bauschutt, Metall oder Holz, noch irgendeine Form von gemischtem Abfall, wie zum Beispiel Pappe oder Folie. Was genau zu welchem Abfall gehört haben wir auf unserer Seite Abfallarten näher beschrieben.

Grünschnitt wird, sowohl in Form von Kompostierung, als auch in der thermischen Verwertung recycelt. Für die thermische Verwertung werden die Abfälle, nach Vorgabe der jeweiligen Verbrennungsanlage, mit einem Schredder zerkleinert. Unterschiedliche Anlagen benötigen oder bevorzugen unterschiedliche Korngrößen.

Bekannt ist die Bestimmung der Größen aus dem Bereich der Schüttgüter. Gestein, wie Kies oder Schotter, wird für viele Anwendungen, nicht nur gewaschen, sondern ebenfalls gesiebt. Dabei bestimmt die Maschenweite des Siebs die Korngröße des Materials, also die sogenannte Körnung.