Schlagwort Bauschutt

Gewerbeabfall

AGewerbeabfallb dem 01.01.2019 gelten neue Regelungen für bestimmte Abfallgemische aus Gewerbebetrieben. Betroffen sind gewerbliche Siedlungsabfälle (ASN 200301) und Bau- und Abbruchabfälle (ASN 170904). Für beide gilt das Grundprinzip der Getrennthaltung.

Was ist im Einzelnen hiervon betroffen?

Konkret bedeutet das für Siedlungsabfälle, dass:

  • Papier, Pappe und Karton mit Ausnahme von Hygienepapier
  • Glas
  • Kunststoffe
  • Metalle
  • Holz
  • Textilien
  • Bioabfälle, wie zum Beispiel Garten- und Parkabfälle, Landschaftspflegeabfälle, Nahrungs- und Küchenabfälle aus Haushaltungen, dem Gaststätten- und Cateringgewerbe oder dem Einzelhandel (3 Absatz 7 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes)
  • weitere Abfallfraktionen, die in den in § 2 Nummer 1 Buchstabe b genannten Abfällen enthalten sind (beispielsweise Produktionsabfälle)

bereits am Ort der Entstehung nicht vermischt werden dürfen.

Bei den gemischten Bau- und Abbruchabfällen trifft dies auf:

  • Glas (Abfallschlüssel 17 02 02)
  • Kunststoff (Abfallschlüssel 17 02 03)
  • Metalle, einschließlich Legierungen (Abfallschlüssel 17 04 01 bis 17 04 07 und 17 04 11)
  • Holz (Abfallschlüssel 17 02 01)
  • Dämmmaterial (Abfallschlüssel 17 06 04)
  • Bitumengemische (Abfallschlüssel 17 03 02)
  • Baustoffe auf Gipsbasis (Abfallschlüssel 17 08 02)
  • Beton (Abfallschlüssel 17 01 01)
  • Ziegel (Abfallschlüssel 17 01 02)
  • Fliesen und Keramik (Abfallschlüssel 17 01 03)

zu.

Wer ist Betroffen?

Diese Regelungen betreffen zum einen den Erzeuger und den Besitzer der genannten Abfälle und zum anderen Betreiber von Vorbehandlungs- und Aufbereitungsanlagen. Ein Transporteur beispielsweise, der  keinen Entsorgungsauftrag mit dem Abfallerzeuger oder dem Abfallbesitzer geschlossen hat, ist nicht betroffen.

Getrennthaltung von Gewerbeabfall in der Praxis

Ähnlich wie in unserer Grafik hält der Abfallerzeuger für jedes Material einen eigenen Sammelbehälter bereit. Jede Fraktion wird dann einer Verwertung zugeführt. Die getroffenen Maßnahmen zur Getrennthaltung sind zu dokumentieren, zum Beispiel durch Lagepläne, Lichtbilder, Praxisbelege, wie Liefer- oder Wägescheine und ähnliche Dokumente. Die Nachweise müssen der zuständigen Behörde vorgelegt werden können.

Eine Dokumentation ist nicht notwendig, wenn bei Bau- und Abbruchmaßnahmen insgesamt weniger als 10m³ gemischte Bau- und Abbruchabfälle anfallen.

Bedingungen unter denen die Pflicht zur Getrennthaltung entfällt

Zum einen entfällt die Verpflichtung, wenn die getrennte Sammlung entweder technisch nicht möglich oder wirtschaftlich nicht zumutbar ist.

Die getrennte Sammlung ist zum Beispiel dann technisch nicht möglich, wenn für eine Aufstellung der Abfallbehälter nicht genug Platz zur Verfügung steht. Ebenfalls statische und rückbautechnische Gründe können dazu führen, dass eine Getrennthaltung technisch nicht möglich ist

Sehr geringe Mengen eines Abfallstoffes oder starke Verschmutzung können zur wirtschaftlichen Unzumutbarkeit der Getrennthaltung führen.

Mit dem Entfallen der Getrennthaltungspflicht tritt die Pflicht zur Verbringung in eine Vorbehandlungs- oder Aufbereitungsanlage umgehend in Kraft, jedoch auch hier lediglich bei einem Gesamtaufkommen von mehr als 10m³ pro Baumaßnahme.

Vorbehandlungs- oder Aufbereitungsanlage

Gesetzt den Fall an einer Baumaßnahme fallen mehr als 10m³ Abfälle an, so sind Gemische, die überwiegend Beton, Ziegel, Fliesen oder Keramik enthalten, unverzüglich einer Aufbereitungsanlage, also zur Herstellung von Recyclingmaterial, zu bringen.

Gemische, die vorwiegend Kunststoffe, Metalle oder Holz enthalten müssen ebenfalls unverzüglich übergeben werden. Entweder man gibt diese ebenfalls in eine Aufbereitungsanlage oder in eine Vorbehandlungsanlage.

Jede Vorbehandlungsanlage hat 1-x Anlagenteile zur Behandlung. Diese müssen sich nicht auf einem Grundstück befinden und auch nicht ausschließlich einem Betreiber angehören. Durchgehend ist die strikte Getrennthaltung, bei Lagerung, Behandlung und Transport, vorgeschrieben.

Gewerbeabfälle haben so lange diverse Behandlungsprozesse zu durchlaufen, bis eine stoffliche Verwertung von mindestens 85 Masseprozent erreicht ist. Bei diesen Prozessen handelt es sich zum Beispiel um Baggersortierung, Zerkleinerung, Absiebung, Windsichtung, Handsortierung oder Infraroterkennung.

Da jedoch lediglich vorsortierte Abfälle diese Prozesse durchlaufen sollen, ist es sehr unwahrscheinlich, dass die vorgegebenen Sortierquoten mit wenigen Prozessen erreicht werden können. Die Vermutung einer Preisexplosion im Gewerbeabfallbereich scheint uns daher naheliegend.

Fazit

Abbrucharbeiten sollten am besten im kleinen Rahmen, unter 10m³ Abbruchmasse, bleiben oder ausschließlich von Privatpersonen ausgeführt werden. Wenn es schon größer und gewerblich ist, dann bitte nur sortenreine Materialien bei ausreichend Platz, sonst wird es richtig teuer.

Wilde Müllkippe

Eine Unart, die jeden betrifft sind wilde Müllkippen, die man an so vielen Stellen bewundern kann. Seinerzeit stand ein Herr in Anzug und Krawatte mit fein polierter Limousine in unserer Anlage und ereiferte sich darüber, dass ich die Frechheit besessen hatte 5,- € Mindestgebühr zu nennen, da er ja lediglich den Abholtermin der Weihnachtsbäume verpasst hatte. Dann würde er den Baum ja besser in den Wald werfen.

Selbst Grünabfälle gehören nicht in den Wald und deren Abladen wird in NRW mit einem Bußgeld geahndet. Der Weihnachtsbaum des Herrn kostet laut Bußgeldkatalog 5-30 €. Damit kommt er natürlich im Vergleich zu anderen Bundesländern recht gut weg. Im Saarland wären mindestens 100,- € fällig gewesen.

Die immensen Unterschiede erschließen sich nicht so recht, da der Saarländische Wald durch die Tanne bestimmt nicht stärker negativ beeinflusst wird, als unser hiesiger. Festzustellen bleibt jedoch, dass das illegale Abladen von Müll strafbar ist, da dadurch nicht nur Kosten für uns, die Steuerzahler, entstehen, sondern auch massive Eingriffe in unser Ökosystem verursacht werden.

Wilde Müllkippe

Zuletzt haben wir im öffentlichen Raum für Ordnung gesorgt. In kommunalem Auftrag wurden über 80 Tonnen Bauschutt und 1 Tonne Müll aufgenommen, abtransportiert und entsorgt. Dieser lag zum Glück nicht im Wald, sondern am Straßenrand. Das Bergen solcher Mengen Unrat hätte in einem Waldgebiet nicht nur zu immensen Störungen geführt, sondern möglicherweise weit höhere logistische Anforderungen gestellt. Den betroffenen Standort konnten wir mit unseren Container LKW leicht erreichen. Somit ließen sich auch Bagger und Radlader direkt bis an die betroffene Stelle transportieren. Für unsere Container gab es ebenfalls geeignete Stellplätze.

wilde MüllkippeBei Aufnahme der Arbeiten, stellte sich die Situation so dar, wie hier auf den Bildern zu sehen.

 

 

 

nachher

 

Nachdem alles verladen und abtransportiert war, ergab sich dann ein vollkommen anderes Bild.

 

 

 

Einige Ausführungen zum Thema “Grünabfälle im Wald entsorgen” finden Sie zum Beispiel unter Mein schöner Garten.

Kleiner LKW!

kleiner LKW

 

Heute hat unser neuer kleiner seine ersten Kilometer unter Baumann Entsorgung geschafft. Datum und Uhrzeit gehen noch nach dem Mond, aber der Tank ist schon mal gefüllt und auf die Waage musste er auch schon.

Ab morgen kann er dann zum Einsatz kommen. Die Beschriftung folgt dann nach.

 

Gleich zu Anfang diesen Jahres war unser Entsetzen groß. Unser kleiner LKW, gerade mal 5 1/2 Jahre alt, ist liegen geblieben. Diagnose: Motorschaden.

Und dann?

Die Entscheidung wurde gefällt.

Der neue ist bestellt!

noch beim AufbauerDie ersten Bilder sind bereits bei uns eingegangen und man schon erkennen was daraus werden soll.

Kleiner LKW heißt: Absetzkipper mit 7,5 to zulässigem Gesamtgewicht. Schwere Container mit Bauschutt oder Erdaushub können nur 2m³ Größe transportiert werden, aber gefüllt mit leichteren Fraktionen wie Sperrmüll, Holz oder Grünschnitt, dürfen die Container bis zu 10m³ Fassungsvermögen haben.

Ein wenig historisches zum Thema kleiner LKW:

kleiner LKW swIm November 1998 wurde unser erster Canter zugelassen und hat uns bis 2012 wertvolle Dienste geleistet. Er verblieb noch einige Jahre als Hofhund. Der “Neue” kam im Juni 2012. Bis August 2012 hatten wir auch noch unseren ersten Scania, der hier mit auf dem Bildchen zu sehen ist. Viele Jahre standen diese beiden LKW für unseren Containerdienst.

Dieses Jahr im Oktober vollenden wir 20 Jahre Einsatz eines kleinen 7,5 to Absetzkippers. Der Entschluss diesen anzuschaffen, war wirklich kein spontaner. Lange haben wir abgewogen und uns dann dafür entschieden. Nun erwarten wir den 3. seiner Art in unserem Fuhrpark.

kuriose Zufallsentdeckung

Ich wollte lediglich sehen, welcher Kölner Stadtteil sich hinter der Postleitzahl 50931 verbirgt. Google Maps angeklickt und einfach mal ganz neugierig die eingeblendete 360Grad Ansicht angeschaut. Was sehe ich, kurz bevor ich den Anfang wieder erreiche? Unseren alten Scania, unverwechselbar mit den Scheinwerfern und den Hörnern auf dem Führerhaus.

 

Hier "Klicken", um Cookies zu akzeptieren und diesen Inhalt zu aktivieren

Bei so einem großen Zufall war ich wirklich platt. Die Rundumsicht wurde im August 2008 aufgenommen. Meiner Recherche nach kommen 7 verschiedene Container in Frage, die der Fahrer auf dem Wege war abzuholen. Welcher davon genau wird wohl ewig ein Geheimnis bleiben. Der Fahrer jedoch, wenn auch nicht zu erkennen, ist bekannt.

Formelsammlung

Umrechnungsfaktoren und Faustformeln mit Beispielen sind in unserer Formelsammlung aufgelistet. Erfahrungswerte von über 20 Jahren Tätigkeit liegen hier zu Grunde.

Trotz aller Erfahrungswerte spielen häufig unterschiedliche Faktoren ebenfalls eine Rolle. So bezeichnen in unserer Tabelle gewogene Abfälle die Bedingungen unter denen die Faustformel am genauesten ist. Ändern sich die Bedingungen, werden sich ebenfalls die Durchschnittswerte verändern.

gewogene Abfälle:

SorteBedingungGewicht / m³
Sperrmüll, Hausratca. 100 kg/m³
Grünabfällejedoch nicht ausschließlich Stamm- oder Wurzelholz, Laub, Moos und/oder Rasenabschnittca. 100 kg/m³
Holzlocker geladenca. 100 kg/m³
Pappe / Papiertrockenca. 100 kg/m³
Dachbahnenca. 1000 kg/m³
Baustellenabfälleohne Bauschuttanteil
bei gleichmäßiger Mischung aus
schweren Abfällen wie Gipskarton
und leichten Fraktionen wie
sauberen Folien
ca. 200 kg/m³
Styroportrocken, ohne Anhaftungenca. 20 kg/m³

In der nachfolgenden Tabelle kann man Gewicht pro Material und Containergröße als Richtwert ablesen. Es müssen jedoch die genannten Kriterien für die einzelnen Materialien eingehalten sein.

 Faktor2m³3m³5,5m³7m³10m³
Sperrmüll, Hausrat0,10,2 to0,3 to0,55 to0,7 to1 to
Grünabfälle0,10,2 to0,3 to0,55 to0,7 to1 to
Holz0,10,2 to0,3 to0,55 to0,7 to1 to
Pappe / Papier0,10,2 to0,3 to0,55 to0,7 to1 to
Dachbahnen12 to3 to5,5 to7 to10 to
Baustellenabfälle0,20,4 to0,6 to1,1 to1,4 to2 to
Styropor0,020,04 to0,06 to0,11 to0,14 to0,2 to

Die Überschlagswerte können Sie auch auf Materialien anwenden, die Sie in unserer Anlage anliefern.

Bauschutt und Erdaushub

Sorte1. Dimension2. Dimension3. DimensionFaktor
BauschuttLänge xBreite xHöhe x1,5
ErdaushubLänge xBreite xHöhe x1,2

Entsprechend der dargestellten Umrechnung, lässt sich die benötigte Größe bei Containern für Bauschutt, wie folgt berechnen:

Volumen x 1,5 = Größe

Hierzu ein kleines Beispiel:

mauer3Unser Lehrlingsstück aus dem ersten Lehrjahr sieht ja nun wirklich nicht sehr hübsch aus. Das soll so nicht mehr bleiben. Einzige Möglichkeit ist der Abriss

Eine Mauer von 2,50m Höhe, 4,80 m Breite und einer Stärke von 0,24 m berechnet sich wie folgt:

2,50 m x 4,80 m x 0,24 m = 2,88 m³

daraus ergibt sich nach oben genannter Formel :

2,88 m³ x 1,5 = 4,32 m³

Die passende Containergröße wäre dementsprechend 5,5m³.

Nachfolgend können Sie online das Gesamtvolumen ermitteln, welches sich aus Ihrer Baumassnahme ergibt. Die relevanten Auflockerungsfaktoren haben wir dabei bereits berücksichtigt. Er ergibt sich aus Ihrer Materialwahl.

Einerseits ist für Schutt mit dem Faktor 1,5 zu rechnen und andererseits reicht bei der Berechnung von Erdaushub der Faktor 1,2 aus.

Hinweis über die eigentliche Formelsammlung hinaus

Für Dachziegel lässt sich das reine Volumen nicht so leicht errechnen. Überschlagsweise kann man jedoch davon ausgehen, dass rund 120m² Eindeckung einen 7m³ Container füllen. Hierbei spielt jedoch die Befülltechnik eine Rolle, da beim Werfen mehr Bruch entsteht, als durch die Verwendung einer Schuttrutsche.

 

Schnelleinstieg

Für den kurzen und zügigen Überblick gibt unser Schnelleinstieg die Möglichkeit wichtige Themen direkt anzusteuern. Sollten sie keine Lust haben viel zu lesen rufen sie uns an, zum Beispiel unter 0 22 37 / 600 110, um sich beraten zu lassen.

Stichpunktliste

Checkliste, SchnelleinstiegWelches Material habe ich zu entsorgen, benötige ich möglicherweise Materialien für meine Maßnahme oder welches Anliegen habe ich überhaupt?

Wie groß ist die Menge, die ich entsorgen möchte. Welche Transportmöglichkeiten habe ich. Benötige ich Container oder kann ich selber die Materialien in Kerpen-Türnich anliefern.

Ist der vorgesehene Stellplatz für meinen Container geeignet, genügend Rangierfläche vorhanden und brauche ich vielleicht eine Stellgenehmigung?

Als Hilfsmittel zur Bestandsaufnahme haben wie eine Stichpunktliste im pdf-Format angelegt. Bei Bedarf finden Sie hier den Link zum Download von Adobe Reader. Unsere Stichpunktliste ist tabellarisch aufgebaut und bietet Raum für mehrere Materialien, sowie unsere Berechnungsformel für Bauschutt und diverse Hinweise. Informationen über durchschnittliche Gewichte und Berechnungshinweise finden Sie in unserer Formelsammlung. Das Ergebnis Ihrer Notizen ist dann bereits Ihr individuelles Entsorgungskonzept. Zur Verfeinerung stehen wir Ihnen selbstverständlich trotzdem gerne zur Verfügung.

Nicht gefunden was sie suchen?

Im Schnelleinstieg gab es für Sie noch nicht die richtigen Informationen? Dann geht es hier wieder zurück zum Anfang. Unsere Startseite bietet weitere Informationen zu unserem Unternehmen, obwohl Sie natürlich auch direkt Kontakt zu uns aufnehmen können.

Schnell mal Preise anfragen? Ganz einfach auch über unser:

Unser Schnelleinstieg

kann wie ein Kurzmenü verwendet werden. Die Besonderheit hier liegt darin, dass auf die Links hin neue Fenster geöffnet werden, so dass man “schnell mal” hin und her wechseln kann. Für gewöhnlich sind viele offene Fenster eher nervig, jedoch für diesen Fall schien es uns geeignet.